Borkwalder
Notgemeinschaft

Blog-Beitrag

Borkwalde

Wie weiter mit den Sandpisten

Ich mache aufmerksam auf eine interessante Pressekonferenz der Landtagsfraktion der BVB/ Freie Wähler Land Brandenburg vom 03.12.2019, in der es um die Erschließungsbeiträge für die sogenannten Sandpisten geht (siehe eingefügtes Video).

Auf Facebook schreibt die BVB/ Freie Wähler dazu:

„Viele ältere Anliegerstraßen in Brandenburg sind in einem Zustand, der kaum noch erkennen lässt, dass diese Straßen in der Vergangenheit schon einmal offiziell hergerichtet waren („Sandpisten“).

Viele Gemeinden stellen den Anliegern beim Ausbau dann pauschal bis zu 90% der Kosten als „Beiträge zur erstmaligen Erschließung“ in Rechnung. Auch wenn die Straße seit Jahrzehnten bebaut ist und bekannt ist, dass die Straße zu DDR-Zeiten oder zwischen 1919 und 1946 per Pflasterkasse hergerichtet wurde. Tatsächlich muss laut einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (https://www.bverwg.de/110707U9C5.06.0) jedoch die Gemeinde prüfen und nachweisen, dass noch keine offizielle Erschließung stattfand. Und nicht die einzelnen Anwohner, die kaum Zugang zu Akten und Archiven haben, das Gegenteil. Und gab es bereits eine Erschließung, handelt es sich nicht um eine „Erstmalige Erschließung“, sondern den Ausbau einer vorhandenen Straße. Was inzwischen dank BVB / Freie Wähler beitragsfrei ist.

Im Landtag haben wir nun beantragt, die Kommunen per Rundschreiben hinzuweisen, diese Rechtslage zu berücksichtigen. Das dürfte einem großen Teil der Betroffenen schon helfen, während wir weitere Maßnahmen planen und starten.“

Marion Urban

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen