Borkwalder
Notgemeinschaft

Blog-Beitrag

Abschaltung des Atomkraftwerk’s Pilippsburg

Ich mache aufmerksam auf einen Artikel von BVB / Freie Wähler:

Abschaltung des Atomkraftwerk’s Pilippsburg

„Die Abschaltung des Atomkraftwerk’s Pilippsburg wird in Baden-Württemberg als großer Erfolg gefeiert. Was kaum beachtet wird: Die Versorgungssicherheit wird nur durch Importe aus dem Ausland sichergestellt, wie die grüne Landesregierung im Gutachten zur Abschaltung selbst feststellt. Schon jetzt muss Baden-Württemberg 15% seines Strombedarfs importieren. Vor allem französische Atomenergie, etwa aus dem Kernkraftwerk Cattenom. Das im Alleingang mit 5.448 MW fast doppelt so viel Energie produziert wie alle Braunkohlekraftwerke Brandenburgs zusammengenommen.

Ausdrücklich wird in den Studien darauf verwiesen, dass die Versorgungssicherheit vor allem deshalb gesichert sei, „weil insbesondere in Frankreich und in Polen Kern- und Kohlekraftwerke länger laufen werden als geplant.“

Auch in Brandenburg und ganz Ostdeutschland wird wohl in den 2030ern ähnliches passieren. Nur bei kräftigem Wind wird genug Strom zur Bedarfsdeckung vorhanden sein. Denn auch abertausende Windkraftanlagen sind bei niedrigen Windgeschwindigkeiten nichts als gigantische Skulpturen in der Landschaft. Photovoltaik kann bei Sonnenschein hin und wieder den Bedarf decken. Doch wo sind die Reservekraftwerke für die restlichen 50, 60% des Jahres, in denen es weder genug Sonne, noch genug Wind gibt?

Die stets als Lösung ausgegebenen Speichertechnologien (Batterie, Methansierung, Wasserstoff,…) stecken noch in den Kinderschuhen und sind in den benötigten Größenordnungen unfinanzierbar. Nirgends auf dem Planeten werden sie in größerem Umfang eingesetzt. Doch wie schon bei der Photovoltaik von 2005 bis 2011 will man wieder mal nicht abwarten, bis die Technologie marktreif und kosteneffizient ist und lieber schon vorher unnötig viel Geld verschwenden. Damals wurden über 100 Milliarden Euro verbrannt, die man komplett gespart hätte, hätte man den gleichen Ausbau 10 Jahre später durchgeführt.

Jeder, der sich mit der Materie ernsthaft beschäftigt merkt, dass die Energiewende ideologisch betrieben ist, und weder technisch noch finanziell durchdacht ist. Unsere Nachbarn wissen das und bereiten sich bereits auf das Scheitern vor: Polen und die Tschechische Republik planen seit dem deutschen Beschluss des Kohleausstiegs insgesamt 8 neue Atomkraftwerke. Und das nicht nur für den Eigenbedarf…

Wir fordern weiterhin den Bau von angemessenen Reservekraftwerken für wind- und sonnenarme Zeiten und eine ernsthafte Berücksichtigung der Kosten bei der weiteren Planung der Energieversorgung. Dass Deutschland die höchsten Stromkosten Europas und der Welt hat, darf kein Dauerzustand bleiben.“

M. Urban

* https://www.sueddeutsche.de/…/philippsburg-kernkraftwerk-si…

** https://www.swr.de/…/Abschaltung-von-AKW-Philippsburg-zum-J…

*** https://www.swr.de/…/Studie-zur-Stromversorgung-im-Land-Bad…

Schreibe einen Kommentar